rebverein-ruetihof.ch

Aktuelle Termine

Datum ToDo Doodle Link Wer
 1. November 19:00 Uhr  Weinverkauf bei Paul kein Doodle alle Mitglieder

Es war ein herrlicher, spätsommerlicher Samstagnachmittag, als sich eine Gruppe von 11 Personen des Rebvereins zur diesjährigen Herbstwanderung aufmachte.

 

Von Rütihof ging es mit dem Bus nach Brugg und weiter nach Villigen, von wo aus unsere kleine Wanderung mit Ziel Remigen startete. Unser Weg führte uns entlang des Villiger Rebberges, durch den Wald in die östlichen Lagen des Remiger Weinberges. Mit einem kleinen Vorsprung auf die Marschtabelle kamen wir dann schon bald in Remigen an und gönnten uns noch eine Erfrischung im Gasthof Bären, den wir auch als Treffpunkt mit dem Remiger Winzer Bruno Hartmann vereinbart hatten.

Nach einer langen Regenperiode war der Wettergott milde gestimmt. Er bescherte uns genau auf den Festsamstag ein meteorologisches Hoch. Also ideale Bedingungen für die 4. Auflage unseres Festes.

Dem eigentlichen Fest vorgelagert war das Regionale Juniorenfussballturnier mit 18 Teams aus der Region unter der Organisation der Jubla Rütihof. Ab 17 Uhr begann dann das eigentliche Fest, mit rund 60 Helfer und Helferinnen hüben und drüben der Kirchgasse. Die Sprützehüsli-Bar verleitete den einen oder andern zu einem Apéro aus vielfältiger Auswahl. Alsdann verführte die Gastronomie. Der Duft des traditionellen, marinierten Bratens vom Grill empfing die Gäste schon ab dem Kirchplatz. Alternativ zu geniessen waren unter anderem feine Würste vom Grill, als „Renner“ die leider viel zu früh ausverkauften Flammkuchen, ofenfrische Bretzel, Knoblibrot und Crêpes in allen Varianten. Und schliesslich  das Kuchenbuffet, Glace, Kaffee in allen Genussformen - zum Beispiel mit Rütihöfler Grappa - zum „abrunden“. Und dass man nicht auf dem „Trockenen“ zu sitzen brauchte,  sorgten das Rütihöfler Biersortiment, Unmengen von Mineralwasser, wie auch die edlen Weine aus den Rebbergen von Rütihof und von den benachbarten und befreundeten Winzern aus Birmenstorf und Ennetbaden.

Für die Unterhaltung war ebenso gesorgt. Einerseits wurde erstmals für die kleine(re)n Festbesucher ein Spielgarten mit verschiedenen Geschicklichkeitsspielen eingerichtet. Spielgarten und die Betreuerinnen der Jubla, welche einen tollen Job geleistet haben, wurden beinahe überrannt.  Die hier erzielten Einnahmen kamen vollumfänglich dem Sommerlager zugute. Ferner offerierte der betagte Feuerwehr-Saurer von 1927 (nicht der Chauffeur!), genannt „Gartehüsli“,  eine kleine Rundfahrt ab Festplatz via Rütihof Dorfplatz-Muntwil-Oedhus an. Für die musikalische Unterhaltung sorgten unermüdlich die „Blueskids“ und die „Greyhair“ mit ihrem 9-jährigen Saxophon-Nachwuchs Patrick und seinem favorisierten Stück „Sailing“. Der Applaus würde einige andere Bands neidisch machen.

Die Organisatoren und Helfer freuten sich ob dem Festverlauf und vergassen die harten Arbeitseinsätze, fanden sich doch rund 1000 Personen zum gemeinsamen geniessen ein. Selbst Prominenz aus Stadt-, Regierungs- und Nationalrat genoss das friedliche/fröhliche Fest, zusammen mit den Rütihöflern, Heimwehrütihöflern, Freunden und Bekannten von auswärts.

Abschliessend gebührt ein herzliches „Danke schön“ allen  Festbesuchern, Sponsoren und freiwilligen Helfern. Ohne sie wäre das Fest mit diesem Grossandrang nicht möglich gewesen und die vielen positiven Feedbacks hätten sie nicht zur Aussage ermuntert: 2013 sehen wir uns bestimmt wieder.

„UNSER DORF“ RüTIHOF LEBT.  RESERVIERT EUCH PROVISORISCH DEN SAMSTAG, 29. JUNI 2013

 

Bilder: Kurt Stauffer

Eine illustre Schar von 10 Personen hat sich am 1. Mai 2012 um 14.20 Uhr an der Bushaltestelle Moosstrasse eingefunden um zu Maibummel und Degustation im Weinkeller von Meinrad Steimer in Wettingen zu starten. Die Busfahrt nach Baden wurde ohne grosse Anstrengung überwunden. Der Startschuss zum eigentlichen Maibummel fiel erst am Lindenplatz in Baden. Zügig gings hinunter in die Halde und über die Holzbrücke zum Landvogteischloss. Eine kurze Verschnaufpause ermöglichte es den gesprächigeren Teilnehmern wieder zur Spitze aufzuschliessen bevor der Aufstieg über die vielen Treppenstufen zum Schloss Schartenfels gemeinsam in Angriff genommen wurde. Der Pulsschlag ging merklich höher und einige Schweisstropfen auf der Stirne der Teilnehmer waren nach dem Aufstieg unverkennbar. Der Genuss der schönen Rundsicht auf die nähere und weitere Umgebung sowie ein Photoshooting ermöglichte es der Schar sich von den Anstrengung des Aufstiegs wieder zu erholen. Danach gings in gemütlichem Trott die Rebbergstrasse hinunter Richtung Wettingen. Manch schöne Villa gabs am Lägernhang zu bestaunen, zu kommentieren und einige bekundeten ihr 'Mitleid mit den hier ansässigen armen Steuernzahlern'.

15 Teilnehmer konnte Dieter Hausherr, Geschäftsführer des Betriebes in Dättwil begrüssen. Mit viel Herzblut erklärte der Referent das Wachstum, die Bewirtschaftung, die Ernte sowie die Veredelung der Kaffebohne bis sie zu einem köstlichen Kaffee gebraut werden kann. Mehrere Fotos dokumentierten und untermalten die Ausführungen. Vor allem die Informationen zur Bewirtschaftung auf dem Feld durch die Dorfbevölkerung sowie die Veredelung im eigenen Betrieb waren sehr eindrücklich.

Danach konnten wir den Kaffee in der Kaffeebeiz degustieren.

Am Ende verschoben wir uns in das Restaurant Täfern wo wir gemeinsam den Abend verbrachten. Einzelne Vereinsmitglieder stiessen dazu. Dies war sicher ein gelungener Anlass.

Oktober:
Am Donnerstag, 18. Oktober, haben wir den Pinot noir gelesen. Wir wurden mit 700 kg und 85°Oe belohnt. Bereits am Samstag, 13. Oktober, wurde der Cabernet Dorsa - sogar mit Seilbahnunterstützung (Video von René Pfister) - geerntet, nachdem sich die Qualität infolge der feuchtwarmen Witterung sehr rasch verschlechtert hatte. Für unsere Helfer war dies eine anspruchsvolle Aufgabe, die sie sehr gut gemeistert haben. Das Ergebnis: 1'036 kg mit 84°Oe. Vielen Dank an alle die bei der Ernte an beiden Tagen tatkräftig mitgeholfen haben.

 

{wmv}Traubenseilbahn{/wmv}

 

 

Fotos (René Pfister)

 

September:
Vor Mitte Monat haben wir die Ertragsregulierung auch beim Pinot noir gemacht. Eine Messung nach der 100 Beeren-Methode hat zu diesem Zeitpunkt, dem 14. September, beim Cabernet Dorsa bereits 76 und beim Pinot noir 69°Oe ergeben.

Anhang: Impressum